Schule (er)leben

Lernen lernen

Der LVB Lernen e.V. ist ein gemeinnütziger Verein aus Berlin, der sich der Förderung der Bildung verschrieben hat und sich deutschlandweit für Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit einsetzt.

In dem Vortrag "Lernen lernen" am 25. Oktober 2016 erklärte der Referent, Herr Daniel Schlau, welche Faktoren das Kind beim Lernen beeinflussen. Zunächst ging es um die Frage "Wie funktioniert unser Gehirn beim Lernen?" Man unterscheidet das Ultrakurzzeitgedächtnis, das Kurzzeitgedächtnis und das Langzeitgedächtnis. "Das Langzeitgedächtnis lässt sich mit einer Lagerhalle vergleichen. Alles, was man lernt, ist dort gelagert. Das Problem ist in der Regel nicht, dass man etwas vergessen hat, sondern dass man nicht mehr weiß, wo die Information in der Lagerhalle archiviert wurde. (...) Um langfristig erfolgreich zu lernen, sollte man geordnet und systematisch vorgehen und regelmäßig "die Gänge der Lagerhalle abgehen". Es gibt einen Unterschied zwischen Lernen und Wiederholen: Das Lernen ist deutlich anstrengender. Man muss den Lernstoff mühsam in die Lagerhalle schaffen. Die Wiederholung hingegen ist viel leichter, sie ist eine Art Inventur. Man geht durch die Gänge und schaut, wo alles liegt. Dafür reichen ein paar Minuten am Tag." So die anschaulichen Ausführungen von Daniel Schlau.

In einem kleinen Versuch veranschaulichte er, wie wichtig das richtige Lernen ist. Testgruppe 1 bekam 20 Begriffe ungeordnet hintereinander auf einem Zettel, Testgruppe 2 bekam die gleichen Begriffe geordnet. Nun waren 2 Minuten Zeit, die Begriffe auswendig zu lernen. Testgruppe 1 zeigte deutlich schlechtere Ergebnisse als Testgruppe 2. Ein Mitglieder der Testgruppe 2 schaffte es, die 20 Begriffe wiederzugeben! Testgruppe 1 kam auf max. 6 Begriffe.
Für die Praxis bedeutet das, es ist wichtig eine Ordnung herzustellen, strukturiert vorzugehen, um leichter zum Erfolg zu kommen.

Nach einer kurzen Pause ging es um die verschiedenen Lerntypen. Die Eltern erkannten sehr rasch, welchem Lerntypen sie sich selbst zuordnen würden und welchem Typ ihr Kind nahe kommt.
Die vier Lerntypen
- logisch-abstrakt
- sicherheitsliebend
- emotional
- kreativ-chaotisch
beschrieb Daniel Schlau sehr anschaulich und belebte seine Präsentation mit treffenden Beispielen, die den Eltern oftmals ein Schmunzeln aufs Gesicht zauberte.

Der Abend war für alle Anwesenden äußerst gewinnbringend, half er doch mit, das eigene Kind besser verstehen und dementsprechend gezielt unterstützen zu können.