So fing alles an

Eigentlich fing alles mit den "Ohrenspitzern" an.....

Im Rahmen der Nachmittagsangebote kam Herrn Benz mit einer Gruppe von Schülern die Idee, ob es wohl möglich sei, eine wunderschöne Geschichte - die bisher nur als Hörspiel existierte - zu visualisieren und als Theaterstück aufzuführen. Und als sei dies nicht schon schwierig genug... es musste auch noch Schwarzlichttheater sein!

Also wurde Holz und schwarze Farbe gekauft, viel schwarzer Stoff und in Folge wurde gesägt, gehämmert, gestrichen und gewerkelt. Unterstützt wurden sie dabei von Frau Brigitte Butzchen-Nowack, einer unserer Schule sehr verbundenen Bildhauerin und Diplom-Pädagogin. Mit großem Einsatz, viel Geduld und mit sehr viel Liebe entstand so der für ein Schwarzlichttheater notwendige schwarze Raum und entsprechend des mit den Kindern entwickelten Skripts viele farbige Tiere, Pflanzen und andere "Darsteller".

Vor ca. 2 Jahren begann die Erfolgsgeschichte der Theatergruppe mit dem Bau einer eigenen Bühne, gefolgt von ersten und einfachen Spielversuchen. Mittlerweile gibt es einen speziellen Proberaum, ungezählte Requisiten und eine zweite transportable Bühne für die Aula. Bei voller Besetzung kann nun vor bis zu 80 Zuschauern gespielt werden.

Gespielt wird im Schwarzlichttheater auf einer schwarzen Bühne, die durch UV-Lampen beleuchtet wird. So entsteht ein wunderbarer Effekt, wenn bunte Gegenstände in grellen Farben leuchten oder die schwarze Meereswelt in eine herrlich leuchtende Umgebung verwandelt wird.

Bisherige Auftritte gab es mit einem afrikanischen Märchen ("Das Geheimnis der Schildkröte"), mit einem kurzen Auftritt für neue Fünftklässler und am Demokratietag, der letztes Jahr an der Schule durchgeführt wurde. Pünktlich zum zweijährigen Bestehen der Schwarzlicht-Theatergruppe gab es wieder eine Aufführung in der Aula unserer Schule. Die Gruppe der 13 jungen Schauspielerinnen und Schauspieler hatten sich dieses Mal ein Märchen mit dem Titel "Emilys Geheimnis" vorgenommen. Das Stück von Liz Kessler, das sowohl als Buch aber auch als Hörspiel Erfolge feiert, hat nun (wahrscheinlich zum ersten Mal) eine Ergänzung auf einer Theaterbühne gefunden.

Vielleicht machen die folgenden Fotos ein wenig neugierig auf dieses Projekt und laden so vielleicht auch zum Nachahmen auf: